Zurück

Eindrucksvolle Blicke in die Zukunft werfen

Datum
11. Mai 2021
Ansprechpartner

Stadt Sassnitz
Sekretariat des Bürgermeisters
sekretariat-buergermeister(at)sassnitz.de
+49 (0)38392 68326

Bild
© Peter Lehmann
Bild-Download

© NZK-Lehmann

Stadt Sassnitz und Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL präsentieren Info-Cube Königsweg – ein Erlebnisangebot für die Gäste während der Bauphase der neuen Aussichtsplattform

Frank Kracht, Bürgermeister der Stadt Sassnitz, und Mark Ehlers, Geschäftsführer des Besucherzentrums, weihten am Dienstag, dem 11. Mai, den Info-Cube Königsweg ein. Direkt neben dem Eingang des Besucherzentrums wartet der zusätzlich geschaffene Ausstellungscontainer zur neuen Aussichtsplattform mit einem wissen- und erlebnisreichen Angebot auf interessierte Gäste und ermöglicht schon während der Bauphase einen Blick in die Zukunft.

Der Info-Cube Königsweg soll als zentraler Informationspunkt auf dem Gelände des Nationalpark-Zentrums KÖNIGSSTUHL nicht unweit der kommenden Baustelle dienen. In ihm können Gäste nicht nur viele Aspekte zum Königsweg, der zukünftig schwebenden und barrierefreien Aussichtsplattform, erfahren, sondern können sich diese mithilfe von einem Modell (Maßstab 1:200), einem animierten Film und Virtual-Reality-Spots schon genauer anschauen und virtuell erleben. Ganz im Sinne der Erlebnisausstellung des Besucherzentrums ist der Info-Cube wissens- und erlebnisreich sowie zweisprachig aufgebaut. Die beiden Maskottchen des Nationalpark-Zentrums Mimi, die Maus, und Krax, der Rabe, erklären spielerisch den kleinen Gästen das einzigartige Bauvorhaben. Dazu zählen auch Quiz- und Malbögen. Für alle Fragen wird zudem auch ein persönlicher Ansprechpartner stets vor Ort sein. Ergänzend dazu werden, sobald es wieder möglich ist, Baustellenführungen durchgeführt.
 
Komplette Bauphase wird informativ begleitet
 

Mark Ehlers freut sich über das neugeschaffene Angebot: „Bisher hatten wir nur die Website um alle Informationen zum Bauvorhaben Königsweg umfangreich bündeln zu können. Nun haben wir auch direkt vor Ort und in Sichtnähe der Baustelle eine tolle Möglichkeit geschaffen, allen Interessierten ganz neue Einblicke über die zukünftige Aussichtsplattform bis zu ihrer Eröffnung zu geben.“ Bürgermeister Frank Kracht ergänzt: „Schon in den letzten Jahren haben wir viele Fragen der interessierten Gäste rund um das kommende Bauvorhaben der Stadt Sassnitz beantwortet. Mit dem Info-Cube findet der Königsweg nun einen würdigen Informationspunkt auf dem Gelände in unmittelbarer Nähe zur künftigen Baustelle.“
 
Durch die verschiedenen Erlebnisinhalte können viele Alters- und Zielgruppen gleichermaßen angesprochen werden. Der Info-Cube Königsweg wird Teil des Tagesangebots des Nationalpark-Zentrums KÖNIGSSTUHL sein und ist im Eintrittspreis mit inbegriffen. Die Öffnungszeiten richten sich daher an die des Besucherzentrums, welches derzeit noch geschlossen hat. „Wir freuen uns schon darauf, diesen tollen Ausstellungsraum den Gästen von der Insel und aus ganz Deutschland zu zeigen, sobald es wieder geht.“, führt Mark Ehlers weiter aus. In dem Zusammenhang betont er auch nochmal den freien Eintritt für alle Einheimische mit Erstwohnsitz auf der Insel Rügen.
 
Für Gäste, die alle Ereignisse rund um den Königsweg von zu Hause aus erleben wollen, wartet auf www.königsweg-rügen.de ein Baustellenblog, der über die Baustelle informieren wird. Hier können die Gäste auch über eine Webcam das Baugeschehen live verfolgen.
 
Nachhaltige und sichere Lösung für Kreideküstenerlebnis
 

Der derzeit bestehende Übergang nahe des Nationalpark-Zentrums über das Königsgrab auf den Königsstuhl ist stark von Erosion betroffen, weshalb ein sicherer Übergang auf Dauer nicht mehr gewährleistet werden kann. Daher begonnen bereits 2011 die umfangreichen Planungen und Prüfungen für eine neue Aussichtsplattform. Die Wegeführung der neuen Plattform, welche als Hängebrücke konzipiert ist, verläuft in einer Schleife, so dass die Besucher das Königsgrab ohne Richtungswechsel und ohne Gegenverkehr überschreiten können. Der Weg beginnt auf dem standsicheren Hochplateau nahe dem Besucherzentrum und überspannt den Königsstuhl und das Königsgrab. Ein großer Vorteil der schwebenden Konstruktion: Der 118m hohe Kreidefels Königsstuhl wird dadurch erheblich entlastet und der Natur zurückgegeben. Mit Eröffnung der barrierefreien konzipierten Aussichtsplattform können wirklich alle Gäste von Landseite aus, die spektakuläre Sicht auf den Victoriafelsen und Feuerregenfelsen sowie die Ostsee genießen. Der alte Übergang ist mit Treppenstufen verbunden und verhindert den Besuch für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen sowie für Familien mit Kinderwagen. Neben den geliebten Aussichten können sich die Besucher auch auf ganz neue Einblicke in die Kliffhangwälder und auf den Königsstuhl selbst freuen.
 
Derzeit wird die genaue Zeitplanung der ungefähr 12 Monate langen Bauzeit vorgenommen. Dies ist nun möglich, nachdem Ende April die Ausschreibungsphase des Bauvorhabens endete und der Zuschlag erteilt werden konnte. Dabei setzte sich das Unternehmen flz Stahl- und Metallbau Lauterbach GmbH als ein regionaler Anbieter von der Insel durch.